GWTF-Jahrestagung
Berlin , 4.-6. Dezember 1998

Fakten, Fälschungen und Fiktionen: Forschungspraxis in der Biomedizin auf dem Prüfstand

GWTF e.V.

Das Thema bietet sich auch deshalb an,weil ‘Lug und Trug in der Wissenschaft’ auch Schwerpunktthema von Heft 2 (November 98) des Akademiejournals ‘Gegenworte’ der Berlin-Brandenburgischen Akadmie der Wissenschaften (BBAW) sein wird, so daß hier eine punktuelle Kooperation in Bezug auf Beiträge und Teilnehmer und Veranstaltungsort stattfinden (Akademie) kann. Gespräche über eine gemeinsame Veranstaltung unter Beteiligung von Akademiewissenschaftlern sind im Gange.

Die Grundidee des Workshops ist, daß er in Form offener ‘Hearings’in mehreren Runden stattfinden soll und möglichst viele Ansichten und Standpunkte (Berichte, Kommentare, Referate) zum Thema eingebracht werden sollen. Die Themen und leitenden Fragestellungen sollen am aktuellen Beispiel der biomedizinischen Forschung durchdekliniert werden. Die Adressaten des workshops sollen experimentell forschende WissenschaftlerInnen, WissenschaftsforscherInnen, JournalistInnen.....sein, denen dieses Problem dringlich ist und die darüber nachgedacht haben oder sich dafür interessieren. Im einzelnen haben wir uns das so vorgestellt:

Programm

Freitag, 4.12.
19.00 -21.00Uhr

Vortrag
Abschied von Merton? Das Ethos der Wissenschaft
Peter Weingart, Bielefeld

Samstag, 5.12.
9.00-12.30

Moderation: Rainer Hohlfeld, Berlin

Vortrag:
"Strategie und Taktik wissenschaftlichen Fälschens - eine aktuelle Zwischenbilanz"
Gerhard Fröhlich, Linz

Kommentarrunde:
Die gegenwärtige Situation in der biomedizinischen Forschung (Laborpraxis, Publikationspraxis, Mitteleinwerbung und Begutachtung); Kurzbeiträge aus der Perspektive

- der biomedizinischen Forschung
Regine Kollek, Hamburg; Gerhild Schwoch, Göttingen

- der Wissenschaftsgeschichte
Petra Gentz-Werner, Berlin

- der ‘wiedervereinigten’ molekularbiologischen Forschung der DDR. Eine vergleichende Betrachtung des ‘Vorher’und ‘Nachher’.
Heinz Bielka*, Berlin, Ulrich Wobus*, Gaterleben (*= angefragt)

Diskussion im Plenum

12.30 -14.30 Mittagspause

14.30 - 16.30

Moderation: Bernward Joerges, Berlin

Zwischenruf I
Verliebt in falsche Hypothesen: der Krötenküsser
(Gisela Zies, Berlin)

Vorstellung
Die DFG-Regulierungsvorschläge
(Ulrike Beisiegel, Hamburg)

Podiumsdiskussion
Zu den Regulierungsvorschlägen der DFG: Greifen die Vorschläge? Fächerunterschiede? Welche Probleme bleiben?
(Detlev Ganten*, Berlin; Ferdinand Hucho, Berlin; Lothar Willmitzer*, Potsdam; Fritz Gloede, Karlsruhe)

17.00 Uhr
Geschäftssitzung der GWTF

Sonntag, 5.12.
9.30 -12.00 Uhr

Der Blick auf die Gesellschaftswissenschaften
Moderation: Jörg Strübing; Berlin

Vortrag
Fakten, Fehler und Fiktionen in den Sozialwissenschaften
Erhard Stölting, Berlin

Zwischenruf II
Individuelles Fehlverhalten oder Systemfehler: Doping als eine denkbare Analogie?
Gerhard Wagner*, Potsdam

Diskussion

12.00 - 13.00

Abschlußplenum

Sind im heutigen Wissenschaftsbetrieb die Voraussetzungen für die Anwendung der Merton-Normen noch gegeben?
Auftakt
Demokratisierung des Wissenschaftsbetriebes als Antwort
H. Rosenstrauch, Berlin